Am 26.Mai, Totengedenken von Pfingsten, fand göttliche Liturgie statt.

 

Im Anschluss der Liturgie wurde ein Totengedenken zelebriert.

Für alle verstorbenen orthodoxen Christen wird ein Totengedenken zelebriert.

Die heilige Kirche gibt uns sehr viele Möglichkeiten für unsere lieben verstorbenen Verwandten zu beten, deren Namen zu gedenken. Gleichzeitig lehrt uns die Kirche in den Gebetsliedern für alle verstorbenen Christen zu beten. Das erinnert uns daran, dass man außer nahen Verwandten sehr viele Brüder und Schwester in Christus hat, für die man beten muss, ohne deren Namen zu kennen.

Die Kirche hat es bestimmt und will an diese Festsetzung halten, damit es um jeden Menschen ohne Unterlass gebeten wird, auch wenn sein Name vergessen wird – das Gebet wird bis Ende der Zeiten dargebracht. (der Hl. Athanasios (Sakharov) „Über Totengedenken laut Kirchenverfassung“)